Man's World Denkanstoss #4

Weniger arbeiten, mehr leisten

Ein Gastbeitrag von PUNKT das Wirtschaftsmagazin

Wir Schweizer arbeiten für unser Leben gern. Offeriert man uns in einer Volksinitiative sechs statt vier Ferienwochen – geschehen, wir erinnern uns, im Jahr 2012 – lehnen dies zwei Drittel der Stimmenden ab. Dabei täte es uns gut, weniger zu arbeiten, das zeigen gleich mehrere Studien. So haben Menschen, die 55 und mehr Stunden pro Woche schuften, ein um 33 Prozent höheres Risiko, an einem Hirnschlag zu sterben, als solche, die weniger als 40 Stunden in der Woche arbeiten. Gleichzeitig nimmt die Häufigkeit von Herzanfällen um 13 Prozent zu. Und auch Diabetes tritt bei Vielbeschäftigten 30 Prozent öfter auf als bei Normalbeschäftigten – und verursacht entsprechend hohe Gesundheitskosten. Das Geld könnte sich die Gemeinschaft sparen – wenn sie sich auf ein Wagnis einliesse: die Vier-Tage-Arbeitswoche.

Wer soll das denn bezahlen?, ruft der fleissige Schweizer jetzt reflexhaft aus. Keiner. Im Gegenteil: Experimente im Berufsalltag zeigen, dass die Produktivität der Mitarbeiter, die vier Tage arbeiten und drei Tage ausruhen, höher ist, als wenn sie fünf Tage durcharbeiten – zudem sind ausgeruhte Mitarbeiter im Umgang mit Kunden freundlicher. So neu ist dieses Ergebnis allerdings nicht: Bereits im 19. Jahrhundert, als sich Gewerkschaften bildeten und die tägliche Arbeitszeit in den Fabriken erst auf zehn, dann auf acht Stunden drückten, stellte das Management zu seinem Erstaunen fest, dass sich die Produktion erhöhte, weil viel weniger kostspielige Fehler, Unfälle und krankheitsbedingte Fehlzeiten auftraten. Gearbeitet wurde damals übrigens an sechs Tagen – ausser in England, wo auch der Samstagnachmittag frei war, damit sich die Arbeiter schon da und nicht erst am freien Sonntag ausfeierten und am Montag wieder nüchtern hinter der Werkbank standen. Es war eine Mühle in den USA, die im Jahr 1908 ihren mehrheitlich jüdischen Arbeitern den kompletten Samstag frei gab, damit diese den Sabbat begehen konnten. Flächendeckend wurde die Fünftagewoche in den 1930ern während der Weltwirtschaftskrise eingeführt, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Auch den Schülern täte eine Viertagewoche gut: So zeigt eine US-Studie, dass sich die Leistungen in Mathematik und Sprache verbesserten, wenn Schüler einen zusätzlichen Tag in der Woche frei hatten. Dabei nahm die vermittelte Stoffmenge nicht ab – weil die Lehrer durch einen richtigen Freitag motivierter waren.

 

Hast Du lust auf weitere solche Artikel?

Das PUNKT Magazin findest du am nächsten Kiosk oder bestell ein Abo in unserem Shop!